Wellensittich Zähmung auf die sanfte Tour

Zähmen heisst nichts anderes, als dass der Wellensittich jetzt auch die Angst vor dir verliert und dich als Mit-Wellensittich annimmt. Dabei kann er sehr zutraulich werden. Der Wellensittich ist im Anfang dir gegenüber immer noch sehr scheu und vorsichtig, das ist auch gut so, denn in der Natur hat der Wellensittich viele Feinde. Am besten, du bewegst dich in deiner Gegenwart weiter ganz ruhig und vor allen Dingen - sprich viel mit ihnen. Auch wenn sie so tun, als ob sie dich nicht beachten, sie passen trotzdem ganz genau auf, was du machst und wie du es machst. Zuerst einmal ist es wichtig, dass der Wellensittich sich an deine Hand gewöhnt. Das ist die schwierigste Aufgabe, wahrscheinlich hat er in einem Zoofachgeschäft oder beim Züchter mitbekommen, wie ein Wellensittich nach dem anderen von einer menschlichen Hand gefangen wurde und nie mehr zurück in die Voliere kam.

Am besten hälst du die Hand jeden Tag mehrere Minuten in den Käfig, ohne etwas zu machen. Nach ein paar Tagen versuchst du, deinen Finger langsam auf ihn zuzubewegen und beobachte, wie er reagiert. Wenn er sitzen bleibt, legst du deinen Finger direkt vor den Beinen an seinen Bauch und drückst ganz sanft dagegen, so dass er zum Aufsteigen aufgefordert wird. Wenn er aufsteigt, halte deinen Finger ganz ruhig und bewege ihn nicht, er soll einfach nur auf deinem Finger sitzen und selber die Initiative ergreifen. All das mußt du wahrscheinlich einige Male wiederholen, bis sich Erfolge zeigen. Du kannst ihn auch mit Kolbenhirse oder Futter locken, in dem du auf der Handfläche etwas davon legst, erst ganz nah, so dass er mit Leichtigkeit an seine Hirse kommt, dann immer weiter entfernt, so dass er sich anstrengen und selber die Initiative ergreifen muss.

Der Erfolg

Irgendwann wird er ganz sanft an deiner Hand knabbern und sie untersuchen. Erschrick dann nicht, es tut überhaupt nicht weh, weil Wellensittiche sehr vorsichtige Tiere sind. All das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Es ist auch abhängig davon, wie viel Zeit man mit ihm verbringt, wie regelmäßig du dich mit ihm beschäftigst und auch von seinem Charakter, jeder Vogel ist nun mal anders.

Erst wenn dein Wellensittich so zutraulich ist, dass er vor deiner Hand keine Angst mehr hat, kannst du dir langsam über seinen Freiflug Gedanken machen. Und dann kannst du seine Zutraulichkeit auch ausnutzen, um ihm das Sprechen beizubringen. Aber denke daran - nicht jeder Wellensittich spricht. Betrachte es als außerordentliches Glück und ein Geschenk, wenn er es tut.

Und hier noch ein Tip von einem aufmerksamen Leser dieser Homepage.
Dieser Tip kommt von St. Schuchardt:

Mit frischen Hirse-Sprösslingen "knackt" man wirklich jeden Welli.
Selbst den scheuesten Artgenossen. Im krassesten Fall einfach einige der
wohlriechenden grünen Sprossen in den Futtertrog legen und warten, bis der Kleine davon genascht hat. Wenn er davon erst einmal gekostet hat, ist es vorbei. Die "Sucht" nach diesem Grünzeug besiegt die Angst. Auf diese Art habe ich meinen "dicken" innerhalb von 14 Tagen handzahm und zutraulich bekommen!

!!! Der Webmaster sagt DANKE für diesen tollen TIP !!!