Keimfutter:

Besonders gesund und auch bei sonst heiklen Wellensittichen beliebt ist Keimfutter. Durch das Keimen werden die Saaten leichter verdaulich, und der Keim enthält viele Vitamine.
Keimfutter kann man ganz leicht selbst herstellen und im Kühlschrank bis zu einer Woche aufbewahren.
Man braucht dazu nur normales Wellensittichfutter (ohne Zusätze), ein Joghurt- oder anderes Glas mit weiter Öffnung, eine kleine Schüssel (in die das Glas liegend hineinpaßt), ein Stück Gaze (Fliegennetz, Nylonstrumpf o.ä.) und ein Gummiband.

So geht's:

1-2 EL Futter gründlich in einem Sieb abspülen.
Dann in das Glas geben, mit reichlich Wasser bedecken und einige Stunden oder über Nacht einweichen. Die Gaze mit dem Gummiband über der Öffnung des Glases befestigen.
Am nächsten Morgen einfach das Glas über dem Ausguß umdrehen und das Wasser herausschütten. Neues Wasser hineingeben, das Glas hin- und herschwenken, dann das Wasser ausschütten und das Glas mit der Öffnung nach unten schräg in die Schüssel legen, so daß das Restwasser ablaufen kann, aber dennoch Luft in das Glas kommt.
Jetzt brauchen Sie nur noch zweimal täglich die Samen wie oben beschrieben durchzuspülen (bitte nicht vergessen!). Schon am zweiten oder dritten Tag werden die Keime sichtbar. Jetzt werden die Körner noch einmal im Sieb gründlich durchgespült, abgetropft und verfüttert - der Rest kommt in den Kühlschrank.
Übrigens: Die Samen sollten Sie nicht zu lange keimen lassen, denn wenn der Keim lang und grün wird, schmeckt er manchmal bitter.